Behandlung des Karpaltunnelsyndroms

Plastische Chirurgie

Handchirurgie | Die Plastischen Chirurginnen Tirol

Was ist ein Karpaltunnelsyndrom?

Das Karpaltunnelsyndrom entsteht durch eine Einengung des Mittelarmnerven (Nervus medianus) auf Höhe des Handgelenkes. Es löst Schmerzen und ein Taubheitsgefühl im Bereich von Daumen, Zeigefinger und Mittelfingern aus. Die Finger schlafen häufig ein und vor allem nachts entstehen Schmerzen. In schweren Fällen kann es zu anhaltender Taubheit und Schwäche der Fingerkraft kommen, die Feinmotorik, die man zum Beispiel beim Schließen eines Knopfes benötigt, wird eingeschränkt und langfristig zeigen sich sogar Muskelrückbildungen.

Das Karpaltunnelsyndrom ist das häufigste Nervenkompressionssyndrom und tritt meist im Alter von etwa 40 bis 70 Jahren auf. Das Erkrankungsrisiko liegt bei etwa zehn Prozent, wobei Frauen doppelt so häufig betroffen sind wie Männer.

Was sind die Ursachen?

In den meisten Fällen lässt sich keine direkte Ursache ermitteln. Mögliche Ursachen sind:

Schwellung der Sehnenscheiden, Tumore, Verrenkungen der Handwurzelknochen, Ganglien oder Erkrankungen wie Rheuma, Diabetes mellitus, hormonelle Veränderungen in der Schwangerschaft oder Schilddrüsenerkrankungen.

Wie wird die Diagnose gestellt?

Klinisch zeigen sich die typischen Symptome wie Schmerzen in den Fingern und Taubheitsgefühle, Einschlafen der Finger und vor allem nächtliche Schmerzen. Ein Kraftverlust der Finger und Muskelrückbildungen im Daumenballen sind Spätzeichen. Beim Beklopfen der Nervenengstelle auf Höhe des Handgelenks kann es zu elektrischen Missempfindungen kommen (Hoffmann-Tinel-Zeichen). Das Einschlafen der Hand kann durch kräftige Beugung des Handgelenkes über eine Minute Dauer ausgelöst werden (Phalen-Zeichen).

Zusätzlich zu den auftretenden klinischen Symptomen wird eine neurologische Untersuchung mit Messung der Nervenleitgeschwindigkeit und Elektromyographie (EMG) durchgeführt. Im Ultraschall werden ebenfalls Zeichen der Nerveneinengung sichtbar.

BERATUNGSTERMIN VEREINBAREN
Wenn die Finger einschlafen

Eingriffsdauer:
20min – 30min

Narkose:
örtliche Betäubung oder Plexusanästhesie

Ausfallzeit:
3-5 Tage

Kosten:
Die Kosten werden in der Regel von den Krankenkassen übernommen (Behandlung in Privatklinik und Wahlarztbehandlung nur bei privater Zusatzversicherung).

Karpaltunnelsyndrom Behandlung bzw. Therapie

Konservative Therapie

In manchen Fällen kann eine konservative Behandlung mit Handgelenksschienen, Physiotherapie, Bewegungsübungen und physikalischen Behandlungen die Schmerzen erfolgreich lindern. Infiltrationen des Karpalkanals stehen wir eher kritisch gegenüber.

Wenn die konservativen Maßnahmen über einen längeren Zeitraum keine Beschwerdebesserung bewirken, ist eine operative Nervenentlastung indiziert, um dauerhafte Schädigungen des Nervs zu verhindern.

Operativer Eingriff

Ziel des kurzen operativen Eingriffs ist es, dem Nerven wieder Platz zu verschaffen. Die Operation des Karpaltunnelsyndroms kann unter lokaler oder regionaler Betäubung des Armes mit oder ohne Dämmerschlaf erfolgen. Der Eingriff kann ambulant oder tagesklinisch durchgeführt werden.

OP Ablauf

Über einen kurzen Schnitt im Handwurzelbereich wird das Dach des Karpalkanals durchtrennt und dadurch der Nerv entlastet. Die Haut wird vernäht und ein dünner Verband angelegt.

Die Schmerzen in der Hand sollten nach der Operation sofort nachlassen. Bei fortgeschrittener Schädigung des Nervens kann es lange dauern, bis die Gefühlsstörungen oder Schwäche sich bessern.

Eingriffsdauer:
20min –  30min

Narkose:
örtliche Betäubung oder Plexusanästhesie

Ausfallzeit:
3-5 Tage

Kosten:
Diese Eingriff wird in der Regel von den (privaten) Krankenkassen übernommen.

Eingriffsdauer:
1h

Narkose:
örtliche Betäubung oder Plexusanästhesie

Ausfallzeit:
3-7 Tage

Kosten:
Der Eingriff wird in der Regel von den (privaten) Krankenkassen übernommen.

Sulcus-N.-Ulnaris-Syndrom

Ebenso können Nervenkompressionssyndrome bzw. ein Einklemmen des Nervs am Ellenbogen auftreten – dann liegt das sogenannte Sulcus-Ulnaris-Syndrom vor. Hierbei kommt es zu ähnlichen Beschwerden wie beim Karpaltunnelsyndrom. Jedoch sind meist der Ringfinger und der Kleinfinger davon betroffen.

Therapie

  • Auch dieses Syndrom lässt sich mit einer Operation behandeln.
  • Der Eingriff wird unter örtlicher Betäubung bzw. unter Plexusanästhesie, das meint die Schmerzausschaltung bestimmter Körperregionen durch Regionalanästhesie.

Eingriffsdauer:
1h

Narkose:
örtliche Betäubung oder Plexusanästhesie

Ausfallzeit:
3-7 Tage

Kosten:
Der Eingriff wird in der Regel von den (privaten) Krankenkassen übernommen.

Die typischen Symptome sind wie Schmerzen in den Fingern und Taubheitsgefühle, Einschlafen der Finger und vor allem nächtliche Schmerzen.

Die Operation sollte stattfinden, bevor die Nerven dauerhaft durch die Einengung geschädigt sind.

Vor der Operation sollten Untersuchungen wie eine Elektromyographie und/oder eine Sonographie (Ultraschall) stattfinden.

Die Nähte werden nach zehn bis 14 Tagen entfernt und die Hand kann wieder normal gebraucht werden. Eine postoperative Nachbehandlung mit spezieller Hand-Ergotherapie wird von uns empfohlen und fördert den Heilungsverlauf.

Die Prognose nach Operation des Karpaltunnelsyndroms ist sehr gut. Über 90 Prozent der Patientinnen und Patienten erleiden keinen Rückfall und sind langfristig beschwerdefrei.

Im Frühstadium und manchen Fällen kann eine konservative Behandlung mit Handgelenksschienen, Physiotherapie, Bewegungsübungen und physikalischen Behandlungen die Schmerzen erfolgreich lindern. Wenn dies nach einiger Zeit nicht wirkt, empfehle wir trotzdem eine OP.

Wenn die Beschwerden und Ausfälle schon länger bestehen und schwerwiegend bestehen, dann kann die Rückbildung länger dauen oder unvollständig stattfinden. Ansonsten rechnet man mit den allgemeinen Risiken nach OPs.